Montag, 24. April 2017

Französisch Backen mit Aurelie Bastian

Französisch habe ich mit einer 2 abgeschlossen, obwohl ich vom Wortschatz her wohl eher eine 4 verdient hätte. Mal ganz von der Sprache abgesehen, die sicherlich wundervoll ist wenn man nicht gerade in der siebten Klasse zu einer neuen Sprache hin gezwungen wird und glaubt mir, in der siebten hatte ich andere Sorgen als das passe compose, unterliege ich dem Charme Frankreichs. Zwischen Modewelt und Patisserie begeistert mich auch diese unheimlich entspannte Lebensart.
 Ja, es ist wirklich so!


Auf der Buchmesse habe ich Aurelie Bastian getroffen. Sie ist gebürtige Französin, lebt mit ihrer Familie in Halle und schreibt den Blog www.franzoesischkochen.de .Ihr viertes Buch "Französisch Backen" ist am 20. März erschienen und ich hatte das Glück, ein Rezensionsexemplar des Backbuches zugeschickt zu bekommen. Mein Dankeschön gilt dem Team der Verlagsgruppe Random House Bertelsmann !


Schon allein beim Anblick des Covers bekommt man Lust auf die kleinen Leckereien Frankreichs. Das Buch ist sowohl äußerlich als auch innerlich liebevoll gestaltet. Im Vorwort erzählt Aurelie von ihrer Kindheit in Frankreich. Sonntagmorgen frisches Baguette kaufen und dann den Trognon (die Spitze) des warmen Baguettes vernaschen, hört sich ziemlich gut an, oder?  Zudem erklärt sie, dass ihre Rezepte so einfach wie möglich gehalten sind und dem kann ich nur zustimmen.

Auf den ersten Seiten findet man neben dem Vorwort auch extra Tipps & Tricks für das Umsetzten der etwas komplizierteren Rezepte. Wer die französische Küche etwas genauer kennt weiß, dass gerade bei der Zubereitung von Macarons oder Croissants so einiges schief gehen kann. Durch die Ratschläge von Aurelie kann man typische Fehler vermeiden und außerdem noch einiges fürs Backen dazu lernen.


Das Backbuch ist in die Kapitel Petit dejeuner (Frühstück), Paitisserie (Gebäck), Gouter (Kaffeezeit) und Grandes Occasions (Besondere Anlässe) unterteilt. So finden sich im ersten Kapitel allerhand Brot-  und Croissantideen, im zweiten Kapitel Köstlichkeiten wie Eclairs oder verschiedene Tartesorten, im dritten Kapitel kleine Snacks und Kuchen und im letzten Kapitel  ziemlich eindrucksvolle Torten. Besonders schön finde ich auch die Bilder von Paris welche man immer am Anfang einer neuen Rubrik vorfindet.


Ich habe mich zu Ostern an den „Entremet framboise citron“ gewagt, ihn aber mit Erdbeeren ersetzt. Leider habe ich dadurch ein paar Konsistenzprobleme bekommen. Sehr lecker war die Torte aber trotzdem und als Nächstes stehen schon der Gateau au yaourt und Crepes auf meinem Plan. Die Rezepte basieren größtenteils aufeinander und so kann man auch einige Zutaten variieren. Unter jedem der Rezepte befindet sich auch noch ein Extra Tipp von Aurelie, z.B.  wie man dem jeweiligen Kuchen noch eine frischere Note verleiht.

Ein kleiner Nachteil sind meiner Meinung nach die benötigenden Formen. Madeleines und Financiers wollte ich auch so gerne Probebacken, aber leider hatte ich nicht die passenden Formen. Ich bin mir aber sicher, dass man dafür auch andere Lösungen finden könnte.


Im Großen und Ganzen bin ich wirklich sehr begeistert von meinem ersten französischen Backbuch. Als leidenschaftliche Bäckerin ist „Französisch Backen“ einfach ein absolutes Muss, da die Rezepte nicht nur als Basis für weitere Kreationen dienen, sondern auch als riesige Inspirationsquelle benutzt werden können. Ein weiterer ausschlaggebender Punkt das Buch einfach nur zu mögen ist Aurelie selbst. Es macht so viel Spaß wenn sie von ihren Geschichten rund ums Backen erzählt und schreibt. Da bekommt man glatt noch mehr Lust auf Brioche und Co.  

Kommentare:

  1. Dein Beitrag gefällt mir. Viel Spass Beim Backen.
    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Hey Marlene,

    das klingt nach einem rundum tollen Paket! Es ist immer schön wenn so ein Buch mehr als nur Rezepte bietet, und gerade die Leser zu eigenen Kreationen zu bringen sollte das Ziel sein :)

    Deine Fotos sehen übrigens einfach großartig aus *-* Ich folge jetzt erst einmal deinem Blog. Ein richtig toller Post!

    Allerliebste Grüße, Sandy ☕

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandy,
      es freut mich wirklich sehr, dass dir dieser Beitrag und allgemein mein Blog so gut gefällt. Danke für deine lieben Worte! Ich hoffe, dass dir auch noch weitere Beiträge von mir gefallen werden. :)

      Liebste Grüße,
      Marlene

      Löschen
  3. Oh nein wie cool!:D Das Buch sieht richtig vielversprechend aus - Zumal ich gerade, weshalb auch immer, total auf Frankreich stehe. Mich interessiert das Land (und das Essen..:D) nämlich sehr :)
    Ganz liebe Grüße
    Lara

    https://laraasophiie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lara,
      ich muss sagen, dass das Buch auch sehr vielversprechend ist und ich dir aber auch die anderen Bücher von ihr empfehlen kann. Französisch Kochen würde dir sicherlich auch gefallen!

      Danke für deinen Kommentar <3

      Liebste Grüße,
      Marlene

      Löschen
  4. Huhu meine liebe Marlene,

    wie immer ein zauberhafter Post mit soo tollen Fotos!
    Wie du weißt, liebe ich Frankreich, und da geht mir bei deiner tollen Buchvorstellung und den schönen Fotos doch direkt das Herz auf. :)

    Du hast mich echt neugierig auf das Buch gemacht, ich muss es mir gleich mal merken!

    Ganz liebe Grüße und Dir noch ein wunderschönes (Back-)wochenende,
    deine Hannah <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hannah,
      endlich haben wir beide mal wieder ein bisschen mehr Zeit für die Blogs.
      Ich war mir sehr sicher, dass dir das Buch gefallen würde. Umso mehr freut es mich, dass ich dich neugierig machen konnte. :)

      Hab eine tolle freie Woche <3

      Löschen
  5. Guten Tag. Ich wurde geraten, Französisch mit dem Lehrer auf https://preply.com/de/Paris/französisch-Nachhilfe zu lernen. Was können Sie sagen oder raten.

    AntwortenLöschen