Donnerstag, 16. November 2017

Näh dich durchs Jahr - Ein Nähbuchfavorit


So langsam bewegen wir uns auf Weihnachten zu und somit beginnt auch die alljährliche verzweifelte Suche nach einem perfekten Geschenk. Ich hätte da heute mal einen kleinen Tipp für euch.

Dankeschön an den Südwest Verlag und das Bloggerportal!



„Näh dich durchs Jahr – 12 Monate – 12 Outfits“ ist am 16.10. als Paperback bei Random House erschienen. Wie der Titel schon sagt, bietet das Sachbuch jeden Monat ein neues Nähprojekt an. Insgesamt werden 26 Anleitungen aufgeführt z.B. für diverse Kleider, Trägertops oder sogar Jacken. Die Autorin des Buches ist Charlotte Auzou (sie ist im gesamten Buch und auf dem Cover auch als Model zu sehen), eine Franzosin, die auf ihrem Blog Atelier Charlotte Auzou über selbstgemachte Kleidung und Accessoires berichtet.


Zum Inhalt


Mit den Worten „Ihre Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – lesen sie los!“ gibt die Autorin im Vorwort den Startschuss zum Nähen. Danach folgen die einzelnen Monate mit passenden Kleidungsideen. Im Januar mit Wollkleid und Eleganter Tasche,  im Februar mit Pyjama und im März mit Steppjacke, T-Shirt und Minirock.


Das Buch ist sehr simpel aufgemacht und strukturiert, die Materialien werden aufgelistet, ebenso wie die verwendeten Nähtechniken. Besonders schön finde ich hierbei die Hinweise und Tipps für die Nähtechniken( z.B. auf  S. 138 Einen geraden Saum nähen), welche auf den letzten Seiten ausführlich erklärt werden. Nach diesen Hinweisen folgt der Schneideplan samt Skizze, bis es schließlich zur Schritt für Schritt Fotoanleitung kommt. Am Ende einer Anleitung findet man immer das Feld „Ganz wie es Ihnen gefällt“, dieses dient dazu das Kleidungsstück noch mehr für sich selbst anzupassen z.B. wie man die romantische Bluse mit Tüll und Stickereien verschönert.


Im Frühling folgt dann ein Etuikleid, ein Stirnband (April), ein geknöpfter Rock und eine romantische Bluse (Mai). Besonders der geknöpfte Rock im Mai hat es mir angetan. Die vorgeführten Kleidungstücke sind aber insgesamt alle sehr schön, elegant und mit viel Liebe zum Detail genäht. Im Sommer trägt man dann allerlei Kleider z.B. Strandkleid samt Strandtasche (finde ich persönlich etwas zu simpel gestaltet)  oder einen Maxirock mit Trägertop. Im Herbst wird es dagegen schon etwas schwieriger mit Hemdbluse, Hose, einem Stoffgürtel (September) oder einem Sweatshirt (Oktober).


Der Verlag beschreibt, dass auch Näh-Einsteiger gut mit dem Buch umgehen können. An dieser Aussage zweifle ich jedoch. Natürlich gibt es diverse Dinge wie z.B. ein Stirnband was man sicherlich als Anfänger hin bekommt, aber ein Mantel zu nähen wird wohl eher die Aufgabe einer im Nähen geübten Person sein. Der krönende Abschluss erfolgt im Dezember in Form eines Abendkleid und der passenden Tasche. Übrigens, die Modelle sind von Größe 34 bis 44 nach zu nähen zu können. Die Schnittmusterbogen sind zum Ausklappen und in Originalgröße.  


Die letzten Seiten von Näh dich durchs Jahr dienen als Hilfestellung. Wie finde ich die perfekte Nähmaschine oder welches Material ist das Beste für ein dickeres Kleid? Schritte wie das Einkräuseln oder einen Reißverschluss verdeckt einnähen werden ebenfalls dank Bildanleitung ganz einfach erklärt. Eine wirklich tolle Idee!


Fazit


Ein wirklich schönes Nähbuch mit sehr inspirierenden Ideen und vielen Tipps und Tricks.

PS: Näh dich durchs Jahr kostet 16,99€, ein sehr guter Preis für ein Weihnachtsgeschenk für Nähbegeistere. 



Habt noch eine schöne restliche Woche!

Dienstag, 7. November 2017

Oktober 2017

Geliebt...
...in Leipzig anzukommen.
...das Leben in der eigenen Wohnung und das neu einrichten.
...Leipzig erkunden. Meine Highlights waren ein Panometer Besuch (Titanic Ausstellung), das Lichterfest, im Sommerkleid am Strand vom Cospudener See sitzen, das Gewandhaus, das Zeitgeschichtliche Forum, der Wildpark und viele weitere Dinge.
...das Zwiebelfest in Weimar und allgemein Weimar als Stadt.
...mehr unverpackt Läden wie z.B das Jeninchen in Jena.
...Zeit mit der Familie in Sachsen Anhalt.
...Kürbisse und Halloween Dekoration in der ganzen Stadt.
...Zeit mit Freunden und neue Leute Kennenlernen.
...die Wohnung mit Besuch voll haben.
...selbstständig zu sein, wenn auch mit kleinen Hindernissen.
...Royals, ich liebe diese Serie, und Lucifer.

Gehört...
Taylor Swift - Ready For It
Taylor Swift - Gorgeous
Dua Lipa - New Rules
Camila Cabello - Havana
J Balvin & Willy William - Mi Gente


Gelesen...
Lorenz Stassen - Angst Mörder (Ich lese eigentlich keine Krimis aber diesen hier habe ich regelrecht verschlungen. Unbedingt lesen!)
Sandra Richter - Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur
Flow Magazin

Ich wünsche euch einen schönen November. 

Montag, 30. Oktober 2017

Gedenkstätte Buchenwald - Weimar #inmemoriam

Es wird niemals besser werden mit uns, ehe nicht der alles überragende Maßstab die reine Menschlichkeit sein wird. 

Ernst Wiechert 






Montag, 23. Oktober 2017

Über Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur & mein Studium

Der Oktober nähert sich so langsam dem Ende  und so geht auch mein erster Monat als Student vorbei. Ganz heimlich bin ich quasi umgezogen und habe immer nur mal ein paar Worte darüber auf dem Blog verloren. Heute bin ich euch wohl eine kleine Erklärung schuldig. 


Durch Zufall bin ich auf „Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur“ von Sandra Richter gestoßen und freute mich umso mehr, als das Rezensionsexemplar bei mir ankam. Dankeschön an den C. BertelsmannVerlag und das Bloggerportal!



Zugegeben, es war nicht ganz einfach die leichte Belletristik zur Seite zu schieben und gegen die literarische Weltgeschichte Deutschlands einzutauschen, aber es hat sich definitiv gelohnt. Trotzdem diese Information vorneweg: „Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur“ sollte man mit gutem Vorwissen lesen. Natürlich kann man nicht die gesamte Literatur- und Geschichtswelt kennen. Personen wie Franz Kafka, Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen und Heinrich Heine  sollten einem aber schon von Begriff sein.


Bevor ich euch einen genaueren Einblick in den Inhalt verschaffe, sollten wir erstmal einen Blick auf die Autorin werfen.

Sandra Richter studierte Politik und Literaturwissenschaft. Sie ist Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Stuttgart und veröffentlichte bereits viele Artikel für die ZEIT.
Richter verpackt auf wenigen Seiten tausende Informationen, die einen Dank des angenehmen Schreibstils und den sehr gut gewählten Formulierungen aber keinesfalls „erschlagen“ oder zu Tode langweilen. Natürlich hatte ich ein paar Stellen die ich nur schnell überflog z.B.(Literarischer Imperialismus: Afrika und die „Kolonialfreunde“) aber dafür auch einige die mich sehr neugierig machten z.B. Faust Mangas in Japan oder die Exilliteratur in der DDR ( besonders in Bezug auf den Aufbau Verlag).


Das Buch ist sehr gut recherchiert und beinhaltet neben verschiedenen Grafiken und Tabellen auch einige Bilder wie z.B. die Sondermarke auf welcher Nelly Sachs zu sehen ist. Das macht die Weltgeschichte greifbarer. Ein Beispiel dafür wäre der Zusammenhang zwischen Heinrich Heine und Königin Elisabeth, besser bekannt als Sissi. Sissi war fasziniert von den Gedichten Heines (Hättet ihr das gewusst?) und so ließ sie sich einen Heine-Tempel auf Korfu bauen. Ein Bild dieses Tempels ist im Buch abgebildet.


Richters Fachbuch ist chronologisch aufgearbeitet und in 10 größere Kapitel untergliedert. Das interessanteste Kapitel war für mich „Heimat als Nazi-Land, Muttersprache als Feindessprache 1930-1960“, aber auch das nachfolgende Kapitel „Geteilte Welten, Gegenwelten 1945-1989“ interessierte mich sehr. 


Im Prinzip ist es gar nicht so einfach so ein Meisterwerk zu rezensieren, wenn man sonst immer nur Kochbücher auf dem Tisch liegen hat. Aber dieses Buch liegt mir sehr am Herzen und ich klappe es gerne auf um ein bisschen in unserer Geschichte zu blättern. „Eine Weltgeschichte der deutschen Literatur“ ist ein sehr spezielles Fachbuch, es eignet sich aber perfekt für jeden, der literatur- und geschichtsbegeistert ist und sich gerne weiterbilden möchte. 


Und wie sieht es jetzt mit der Erklärung aus?
Das Buch eignet sich auch ganz hervorragend als „Ergänzung“ für mein Buchhandel und Verlagswirtschaft Studium.

Habt eine schöne Woche,

eure Marlene