Dienstag, 16. Januar 2018

Hier darf man Krümeln und Kleckern

Im Rahmen eines Artikels im BLITZ! Magazin habe ich Lilli von Krümeln & Kleckern interviewt. Schaut doch gerne mal auf ihrem Blog vorbei!

Hier darf man Krümeln und Kleckern. Die in Niedersachen aufgewachsene Elisabeth Koch startete  mit ihrem Foodblog „Krümeln und Kleckern“ als es sie zum Studium nach Thüringen zog. 

BLITZ!: Wie bist du zum deinem Blog gekommen und was hat dich zum Schreiben inspiriert?

Elisabeth: Mit dem Start meines Studiums im Jahr 2012 habe ich auch angefangen Foodblogs zu nutzen. Kochen und backen konnte ich zwar schon vorher, aber das Format Foodblog hat es mir einfach angetan. Da ich schon viele Jahre in der Küche aktiv und kreativ war, habe ich mich schließlich 2014 dazu entschieden, selbst einen Blog zu schreiben. So ist es mir nun sowohl möglich auch mal etwas geben zu können als auch meine Leidenschaft zum Fotografieren mit dem Kochen und Backen zu verbinden.

BLITZ!: Sonst sollte man das Krümeln und Kleckern vermeiden. Wie bist du auf diesen Namen gekommen?
Elisabeth: Den Namen habe ich mir eines Nachts gemeinsam mit meinem Freund überlegt. Meine Eltern haben mich als Kind immer Krümel genannt (was sie auch heutzutage manchmal noch machen) und so kamen wir irgendwann auf Krümeln & Kleckern.



BLITZ!: Was gibt es neben marokkanischen Dips, Gugelhupf mit Beeren, Garnelen-Couscous Salat und Bratapfelmarmelade noch auf deinem Blog zu entdecken?

Elisabeth: Neben Rezepten veröffentliche ich auch sehr gerne Reiseberichte und hin und wieder ein paar kreative Projekte. Reisen zählt neben dem Essen zu meiner größten Leidenschaft. So packe ich mehrmals im Jahr mit meinem Freund die Koffer um Neues zu entdecken (und zu essen). Da ich unsere Reisen immer mithilfe von Blogs plane, freue ich mich nach dem Urlaub immer sehr darauf alles Revue passieren zu lassen und eigene Reiseführer zu schreiben. So kann ich auch selbst immer mal wieder nach Tipps auf dem eigenen Blog stöbern, wenn wir ein Reiseziel erneut besuchen wollen.

BLITZ!: Was machst du neben dem Bloggen?

Elisabeth: Ich habe angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau studiert und mein Studium dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen. Zurzeit bin ich auf Jobsuche. Da ich gerne in einem ökologischen Lebensmittelunternehmen tätig werden möchte, nehme ich mir für die Suche des richtigen Jobs Zeit. Es ist mir sehr wichtig in einem Unternehmen zu arbeiten, das meine Werte und Interessen teilt. Gerne würde ich in den Bereichen Social Media, Bild- und/oder Online-Redaktion tätig werden. Parallel zu meinen Bewerbungen kümmere ich mich um die Social Media Arbeit der Einbecker Senfmühle. So habe ich die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln und kann in einem Bereich tätig sein, für den ich mich interessiere.


Montag, 8. Januar 2018

Fröhlich Unverpackt in Jena

Am 13.10.2017 eröffnete der erste verpackungsfreie Laden in Jena. Wenn man das Jeninchen betritt, findet man sich in einem kleinen Laden mit Tante Emma Charme wieder, denn im Unterschied zu einem herkömmlichen Supermarkt sind die Produkte hier in Einmachgläsern und anderen Behältnissen verstaut. 


Die Grundidee folgt dem minimalistischen und nachhaltigen Trend: Einkaufen mit gutem Gewissen, aber ohne unnötige Einwegverpackungen. Von frischen Waren wie saisonalem Obst und Gemüse, über Kaffee Tee und Schokolade, bis hinzu Aufstrichen und Soßen findet sich fast alles im Geschäft in der Sophienstraße. Selbst Hygieneartikel wie Deodorants und Lippenbalsam, sowie Waschmittel werden den Kunden angeboten. Alle Produkte sind dabei aus biologischen Anbau, fair gehandelt und stammen aus der Region. Wer in den Laden kommt, bringt eigene Behälter mit, kauft sie im Laden oder leiht sich welche aus. Anschließend werden die gefüllten Behältnisse auf einer Waage gemessen und bezahlt, so kann man viel bewusster und bedarfsgerechter einkaufen.  Ein Besuch im Shop lohnt sicher aber auch für die Teilnahme an Workshops wie zum Beispiel Müllvermeidung für Anfänger oder einer Ernährungsberatung.

Hinter der Idee des unverpackt Ladens steckt Kati Fröhlich, sie ist promovierte Lebensmittelchemikerin und erfüllte sich mit dem Jeninchen einen Lebenstraum. Müllvermeidung und Umweltschutz zum Beruf machen? Als sie bei einem Umweltprojekt in Asien das Ausmaß der Müllkatastrophe im Meer sah, wurde ihr klar, dass sich etwas ändern muss und sie sich nicht nur in ihrer Freizeit mit dem Umweltschutz beschäftigen möchte.
Um die umweltbewusste Geschäftsidee zu verwirklichen, setzte die Inhaberin 2016 auf ein Crowdfunding Projekt. Durch dieses Spendenprojekt bildete sich zudem auch eine Community, welche begeistert von dem Konzept des Jeninchens war. Auf Facebook und Instagram gab Kati Fröhlich den zukünftigen Kunden immer wieder einen kleinen Einblick in die Entwicklung des Shops.



Dieser Einblick hinter die Kulissen ist ihr auch heute noch wichtig, ebenso wie die Mitbestimmung der Kunden. So kann man beispielsweise Wunschprodukte auf einer Tafel im Laden notieren. Unterstützung fand sie auch bei zahlreichen freiwilligen Hilfskräften, die ihr auch heute noch tatkräftig bei Seite stehen.
Jena nachhaltiger machen und allen Menschen die Chance geben auch selbst etwas an ihrem Umweltverhalten zu ändern, das ist das Ziel welches Kati Fröhlich mit ihrem Geschäft verfolgt.

Jeninchen, Sophienstraße 37-39, 07743 Jena


Dieser Artikel ist im BLITZ! Magazin erschienen.

Montag, 1. Januar 2018

Neujahresmotivation



Always go with the choice that scares you the most, 
because that's the one that is going to help you grow.
Caroline Myss


If you get tired learn to rest, not to quit.
Banksy


It does not matter how slowly you go as long as you do not stop. 
Confucius


In order to succeed, we must first believe that we can. 
Nikos Kazantzakis



Don't watch the clock; do what it does. Keep going. 
Sam Levenson


If you fell down yesterday, stand up today. 
H. G. Wells



It always seems impossible until it's done. 
Nelson Mandela 


Freitag, 29. Dezember 2017

Dezember 2017

Und schon wieder ein Jahr rum.



Geliebt...
...Grauer Pullover, rote Lippen und kurze Haare.
...ganz viele tolle Weihnachtsmärkte (Erfurt, Weimar, Jena..)
...Schlittschuh laufen wenn es schneit.
...ein gemütliches neues Zimmer zu haben.
...Geschenke zu basteln und einzupacken.
...ein selbstgebastelter Adventskalender von meiner Mama.
...Omas Freude über meinen selbstgebastelten Adventskalender.
...Weihnachts-WG Momente.
...Weihnachten zuhause zu sein.
...die Vorfreude auf den Kurzurlaub im nächsten Jahr.

Gehört...
Grace VanderWaal - Moonlight
Ed Sheeran & Beyonce - Perfect
Macklemore - Glorious
Jeniffer Rostock - Alles cool
Ansonsten nur Weihnachtslieder
Meine liebsten neuen Weihnachtslieder:
Ellie Goulding - O Holy Night
Ed Sheeran & Anne-Marie - Fairytale of New York
Jamie Lawson - Footprints in the Snow


Gelesen...
John Corey Whaley - Hochgradig Unlogisches Verhalten (Super interessantes Buch über Panikattacken und die besondere Beziehung zwischen Solomon und Lisa)
Flow Magazin
Tanya's Christmas - Tanya Burr
Weihnachtskarten (Vielen lieben Dank ♥)
Ganz viele alte Liebesbriefe von 1950 die an die Schwester von meiner Oma adressiert waren


Zusammengefasst lässt sich sagen, dass 2017 (bis jetzt) wahrscheinlich das allerbeste Jahr in meinem Leben war. Ich habe so viele tolle Reise erlebt, neue Menschen kennengelernt welche ich schon gar nicht mehr missen möchte, mein Abi erfolgreich bestanden, einen Studienplatz angenommen und einen Umzug nach Leipzig gemeistert.

Ich bin schon sehr gespannt, was 2018 für mich bringen wird.
Habt einen guten Rutsch in das neue Jahr!